Universitätsmedizin Göttingen, Uniklinik Köln

B-FAST | Bundesweites Forschungsnetz Angewandte Surveillance und Testung

Entwicklung einer integrierten Plattform zur Test- und Surveillance-Strategie für unterschiedliche Settings, beispielsweise Gesamtbevölkerung, Schulen und Kitas, Risikobereiche und Kliniken.

Die im Netzwerk zusammengeführten Bewertungen von Testmethoden und die gemeinsame Erarbeitung und Bewertung von Surveillance-Ansätzen werden dazu beitragen, nachhaltig einsetzbare, skalierbare und auf zukünftige Pandemien übertragbare Surveillance- und Teststrategien zu entwickeln.

Epidemiologische Surveillance ist die fortlaufende systematische Sammlung, Analyse, Bewertung und Verbreitung von Gesundheitsdaten zum Zweck der Planung, Durchführung und Bewertung von Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung (RKI). B-FAST hat das primäre Ziel, eine nachhaltig einsetzbare, skalierbare und auf zukünftige Pandemien übertragbare Surveillance- und Teststrategie zu entwickeln und in unterschiedlichen Anwendungsbereichen (z.B. Schulen und KiTas, prekären Wohnverhältnissen, Kulturereignissen, Kliniken) zu erproben. Damit soll es ermöglicht werden, durch nichtmedizinische Maßnahmen die Ausbreitung des pandemischen Erregers weitgehend einzudämmen. Auf der B-FAST Plattform werden die notwendigen Test- und Surveillance-Systeme zu einem Gesamtsystem vernetzt und die relevanten Informationen und Empfehlungen allen Universitätsklinika, dem RKI und weiteren Beteiligten über das Netzwerk zur Verfügung gestellt.
 

Deutschland hat die erste Welle der SARS-CoV-2 Pandemie im internationalen Vergleich relativ gut bewältigt. Zahlreiche lokale Test- und Surveillance-Konzepte wurden kurzfristig konzipiert und implementiert. Eine überregionale Koordination der Aktivitäten ist nun dringend geboten, um eine gemeinsame, bestmöglich wissenschaftlich fundierte und konsentierte Strategie zur optimalen Surveillance zu erreichen.

Die Bewertung und Sicherstellung effektiver, aber auch verhältnismäßiger Interventionen hat höchste Priorität. Um die Pandemie langfristig zu kontrollieren und neue Pandemien mit möglichst geringen sozioökonomischen Folgen zu bewältigen, ist das Erreichen der folgenden Ziele durch eine optimale Test- und Surveillancestrategie unbedingt erforderlich:

  • sehr frühe Erfassung von Neuinfektionen und Eintragsquellen
  • möglichst vollständige Erkennung und Nachverfolgung von infektiösen Personen und Kontaktpersonen
  • zeitnahe Aufdeckung und Bewertung von Infektionsketten, Identifizierung nicht erklärbarer Neuinfektionen
  • Vermeidung nosokomialer und berufsassoziierter Infektionen innerhalb der kritischen Infrastruktur

Dabei müssen Informationen nicht nur schnellstmöglich erhoben werden; ebenso kritisch ist die prompte Bereitstellung qualitätsgeprüfter Empfehlungen von Strategien für lokale, regionale und überregionale Entscheidungsträger aus dem öffentlichen Gesundheitswesen, der Gesellschaft, der Politik und anderen Bereichen.

Im ersten Schritt geht es um die Etablierung einer Zentralstruktur und die Koordination zwischen Universitätskliniken, dem RKI, anderen öffentlichen und nicht öffentlichen Partnern, um den Austausch und die Zusammenführung von strukturierten Datensätzen zu ermöglichen. Im nächsten Schritt werden Strategien und Kriterien zur Evaluation von Test- und Surveillance-Strategien sowie hierfür entsprechende Fragestellungen und Zielsetzungen entwickelt. Der letzte Projektteil beinhaltet das Bereitstellen von Informationen sowie Vorschlägen zu möglichst evidenzbasierten Handlungsempfehlungen für Surveillance und Tests in verschiedenen Bereichen. Diese Handlungsempfehlungen sollen den Entscheidungsverantwortlichen zur Verfügung gestellt werden.

In B-FAST kommen Experten aus den Gebieten der Bioinformatik, Statistik, Virologie, Immunologie, Krankenhaushygiene, Infektiologie, Medizininformatik, Strömungsphysik und der Gesundheitswissenschaft zusammen, um eine optimale Surveillancestrategie zu entwickeln und bundesweit zu etablieren. Diese neu zu etablierende, intensive Vernetzung ist a priori nachhaltig und kann zum einen mittelfristige Kooperationen weiterführen, als auch langfristig schneller, effektiver und effizienter auf neue Herausforderungen reagieren. Darüber hinaus ermöglicht nur eine enge interprofessionelle Vernetzung die substantielle Bearbeitung der aktuellen komplexen Fragestellung. Dabei wird auf den zahlreichen existierenden Lösungen innerhalb des Verbunds aufgebaut und in Zusammenarbeit mit dem RKI eine gemeinsame, vernetzte und für alle Netzwerkpartner nutzbare Plattform entwickelt. Neue Erkenntnisse, die sich im Verlauf des Vorhabens ergeben, werden unmittelbar in den betreffenden Arbeitspaketen umgesetzt. Da die systematische Erfassung, Analyse und Interpretation standardisiert erhobener interoperabler Datensätze von grundlegender Wichtigkeit ist, um die Projektziele zu erreichen, nutzt B-FAST die Strukturen der zentralen Datenplattform sowie App-Anwendungen des Netzwerks.

Um eine breite Anwendbarkeit und Akzeptanz der B-FAST Surveillance Plattform zu erreichen, werden weitere Partner frühestmöglich in das Netzwerk eingebunden. Dies umfasst Mitglieder der Koordinationsgruppen anderer Verbundprojekte des Netzwerks Universitätsmedizin, weitere Universitätsklinika, kommunale Einrichtungen und Institutionen sowie andere Akteure im deutschen Gesundheitssystem. Dabei wird eine begleitende ökonomische Betrachtung auch die Wirtschaftlichkeit einer zukünftigen nachhaltigen Etablierung der B-FAST Surveillance Plattform adressieren und die notwendigen Finanzierungskonzepte erarbeiten.

Die in dem Verbund vorhandene wissenschaftliche Expertise und die lokalen Kompetenzen der beteiligten Einrichtungen ermöglichen die optimale Nutzung von Synergieeffekten und sind daher entscheidend, um der aktuellen Pandemie entgegenzuwirken. Das B-FAST Netzwerk zielt zunächst primär auf die Eindämmung der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie, strebt aber darüber hinaus die langfristige und adaptierbare Etablierung einer übergreifenden Surveillance- und Teststrategie an, um auch für zukünftige Pandemien gewappnet zu sein.